Du willst also Podcaster werden?

Magst du auch deiner Leidenschaft folgen und bist du bereit dafür, neue Wege zu gehen und aus alten Verhaltensweisen auszubrechen?k-033

Dann mache heute den ersten Schritt und lerne das Handwerkszeug von den echten Profis!

Ich freue mich, dass du meine Seite gefunden hast und dir die Zeit nimmst, dich ein wenig umzuschauen.

Meinpodcast.com war mein erstes Blogprojekt, bei dem ich alle meine Leser an meinen Weg zum ersten eigenen Podcast teilhaben lassen wollte. Im Dezember 2015 musste ich jedoch erkennen, dass ich dafür den Falschen Fahrplan in den Händen hielt. Denn meine Vorstellung alles Schritt für Schritt mit den angehenden Podcastern zu teilen, führte zu Frust und Enttäuschung meinerseits. Ich hatte es nicht ausreichend durchdacht.

Im Frühjahr 2016 zwang mich eine persönliche Jobkrise dazu, mein gesamtes Lebenswerk einmal zu überdenken. Meinpodcast.com hatte ich offiziell aufgegeben und war mittlerweile wieder 100% meiner Zeit im 9 to 5 Hamsterrad gefangen.

In meinem aktuellen Job als Key Account Manager stand ich kurz vor der Auflösung meines Arbeitsvertrages, da es einfach nicht mehr funktionierte. Der Job, mein Boss und alles drumherum hat mich einfach nur noch genervt. Ich konnte nicht einfach so weitermachen. Also begann ich mich umzuschauen und neu zu orientieren. Allerdings wollte ich nicht wirklich wieder nur einen Job haben.

Also entschied ich, gemeinsam mit meiner Frau, dass ich mich nicht weiter bewerben würde, sondern in die Vollzeit Selbstständigkeit gehen würde. Da mein damaliger Arbeitgeber vertraglich verpflichtet war, mir eine monatliche Entschädigung zu zahlen und zwar für bis zu 24 Monate, viel die Entscheidung nicht allzu schwer, denn schließlich hatte ich viel zu gewinnen und wenig zu verlieren.

Ich fragte mich also zurecht: „Wenn  nicht jetzt, wann dann?“

Also begab ich mich auf die Reise nach Innen, um heraus zu finden, was ich für den Rest meines Lebens machen wollte. Um es kurz zu machen. Ich fragte die Menschen die mich kennen und sie alle sagten mir mehr oder weniger dasselbe: „Du kennst dich doch so gut mit Ernährung aus. Warum machst du daraus nicht etwas, von dem du leben kannst?“

Also schaute ich mich um und fand die Deutsche Trainer Akademie in Köln. Sie bot Kurse über Ernährung und Fitness an und spontan schrieb ich mich für eine 6-tägige Spezialausbildung zum Foodcoach ein. Ich baute eine Webseite inkl. Blog auf und begann mich wieder mit meinem Traum vom eigenen Podcast zu beschäftigen.

Was zunächst nur eine fixe Idee war, wurde im Dezember 2016 zu einem festen Vorhaben. Auslöser war ein Webinar mit Tom Kaules, indem er von seinem langen und steinigen Weg vom frustrierten Workaholic zum erfolgreichsten Podcaster Deutschlands erzählte. Er machte den Teilnehmern ein sehr verlockendes Angebot, dass ich nicht ablehnen konnte. Neugierig? Dann schau es dir <<hier>> am besten selbst einmal an.

Das Ende vom Lied war, dass ich die Ausbildung zum Podcast Meisterschüler noch im Dezember gestartet habe und mittlerweile in den letzten Zügen der Veröffentlichung meines ersten Podcasts stehe, der im März 2017 starten wird. Wenn du Interesse hast, dann klicke hier und erfahre mehr.

Aber was bedeutet das alles für meinpodcast.com?

Eine meiner größten Schwächen ist, dass ich immer wieder neue Dinge plane und beginne und mich dabei auch das eine oder andere Mal übernehme. So hatte ich eines Morgens bei Duschen, da kommen mir immer solche verrückten Ideen, den Einfall auch mein 1. Blogprojekt „meinpodcast“ wieder zu beleben.

Durch Tom Kaules hatte ich gelernt, dass die Produktion einer Podcast Episode deutlich schneller zu realisieren ist, als das ein Außenstehender vielleicht glaubt. Es sollte also durchaus machbar sein, einen zweiten Podcast zu starten. Diesmal jedoch eine Interviewshow, bei der ich erfolgreiche Podcaster in meine Show einlade und nach ihren besten Strategien befrage.

Meine Hörer sollen von den besten der Branche lernen und von ihren TOP-Strategien und Tricks profitieren.

Darüber hinaus werde ich besonderen Fokus auf den kommerziellen Aspekt des Podcastings legen, denn schließlich soll neben dem Spaß auch das Geld nicht zu kurz kommen. Die besten Online Marketer Deutschlands werden zu Wort kommen und dir ihre Werkzeuge vorstellen und erklären, wie auch du sie optimal nutzen kannst.

Zu guter letzt werde ich mich mit speziellen Themen widmen, die jeder Podcaster wissen sollte, damit er nicht bereits vor dem Launch auf die Nase fällt. Du wirst mich also auch einige Male solo erleben.

Der Blog wird sicherlich auch weiterleben aber nicht mehr mit der Regelmäßigkeit wie mein Podcast.

Bis zum Start meines Podcasts liegt aber noch ein ganzes Stück harter Arbeit vor mir, so dass ich noch keinen hundertprozentigen Termin nennen kann. Ziel ist Juli 2017 und ich gehe davon aus, dass ich den Termin auch einhalten kann aber ich habe noch nicht alle Informationen zusammen und stehe ja auch noch vor dem Launch des ersten Podcasts.

Also schau‘ einfach hin und wieder mal <<hier>> vorbei, damit du frühzeitig erfährst, wann es endlich los geht. Und wenn du noch ein wenig mehr von meiner Geschichte und meinen ersten Schritten als Blogger erfahren willst, dann lies einfach unten weiter. Der Teil stammt noch von meinem ersten Versuch diesen Blog zu meiner beruflichen Aufgabe zu machen. Ist also nicht in allen Punkten aktuell.

Was mit meiner Leidenschaft geschah.

Vor vielen Jahren, damals war ich noch 7 oder vielleicht 8 Jahre alt, hatte ich einen Kassettenrekorder. Ja richtig, so ein kastenförmiges Gerät mit einem Türchen zum Aufklappen, wo man diese superanfälligen Kassetten einlegen konnte und mit einem simplen Drücken der Record + Play Taste einfach Dinge aufnehmen konnte ohne ein Mikrofon zu brauchen.

Ich habe alles mögliche aufgenommen und mir dann immer wieder angehört. Ich fand meine Stimme zwar irgendwie seltsam aber es hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich sogar gemeinsam mit Freunden Werbung und Radiosendungen imitiert und aufgenommen habe. Schade eigentlich, dass diese Bänder heute alle weg sind, denn es war ein Riesenspaß und meine beiden Schulkameraden und ich haben dabei regelmäßig die Zeit vergessen.

Als ich dann vor der Berufswahl stand, wollte ich eigentlich gerne zum Radio oder ins Fernsehen. Eine weitere Alternative war auch immer Journalist zu werden. Kurzum, ich habe weder das Eine noch das Andere weiter verfolgt. Ein Praktikum beim Radio oder Fernsehen war auch in den frühen Neunzigern noch nahezu unmöglich zu ergattern und mein Umfeld hat meine Vorstellungen auch recht ernüchternd mit den Worten: „Damit kannst du doch kein vernünftiges Geld verdienen!“ abgetan und mich in eine Richtung gedrängt, die ich bis 2016 auch konsequent verfolgt habe.

Ich folgte meinem Umfeld und nicht meinem Herz.

Ich tat, was ich für klug hielt und nicht das was ich liebte. Ich studierte Wirtschaft und wurde ein erfolgreicher Verkäufer und Key Account Manager. Und meine Leidenschaft? Mein Traum vom Radio oder Fernsehen machen, vom Geschichten erzählen und Schreiben? Die beerdigte ich, schlug sie mir aus dem Kopf, tat sie als Träumerei ab und verdrängte sie einfach, bis vor ein paar Jahren.

Im März 2013 änderte sich mein Leben radikal. Ich bekam unerwartet eine Kündigung in die Hand gedrückt und wusste, dass ich ab dem 1. Juli 2013 arbeitslos sein würde. Nach fast 10 Jahren zum ersten Mal arbeitslos. Ich war wie versteinert, handlungsunfähig und nicht mehr in der Lage klar zu denken. Was sollte ich nur tun ohne Arbeit? Wie sollte ich meine Frau und 2 Kinder ernähren und unser Heim finanzieren?

In diesen Monaten kam mir zum ersten Mal wieder der Gedanke eines Ausstiegs in den Kopf

Ich hatte eigentlich nichts zu verlieren, warum also nicht einfach gleich mit was Eigenem starten? Monatelang habe ich mit dem Gedanken gespielt, alles abgewägt und hin und her gerechnet und es dann doch wieder gelassen. Ich war ein Opfer meiner Selbstzweifel und des „Imposter“-Syndroms geworden. Wie konnte ich glauben, dass ich das Zeug dazu hätte mich selbstständig zu machen? Schließlich hat auch diesmal mein Umfeld meinen inneren Schweinehund gestärkt und mich davon abgehalten es zu wagen.

Man darf das seinem Umfeld keineswegs verübeln, denn alle meinen es nur gut und wollen dir wertvolle Ratschläge geben.

Ich kam mit einem blauen Auge davon und konnte ohne arbeitslos zu werden in eine neue Aufgabe einsteigen. Aber die Saat war ausgebracht und die Erkenntnis dass es noch was geben muss und dass es das doch nicht gewesen sein kann, war wieder da und hat mich in den letzten zwei Jahren umgetrieben.

Warum dieser Blog?

Es begann mit einer fixen Idee, die mir 2012 in den Kopf kam. „Ich mache einen eigenen Blog!“ und das habe ich dann auch getan. Schnell eine WordPress Seite erstellt, ein Standard Theme installiert und fix ein Urlaubsfoto aus Mexiko als Titelbild reingestellt und schon war mein erster Blog geboren. Doch als es daran ging Inhalte zu produzieren, wurde mir klar, dass ich zwar viel wusste aber nicht wusste worüber ich schreiben soll!? Was wollten die Leute lesen? Esoterik? Meine schönsten Kochrezepte? Oder etwa Artikel über antike und mittelalterliche Geschichte?

Schnell wurde klar, dass ich ohne Konzept einfach nicht durchstarten konnte und somit schlummerte das Projekt langsam aber sicher wieder ein und verstarb dann letztlich einsam und verlassen in Gesellschaft von vielen tausenden Blogs, die ebenfalls ohne Fokus und ohne Elevator Pitch (Wow ich habe mir das tatsächlich gemerkt! Danke an Markus Cerenak) auf der Strecke geblieben waren.

Doch der Gedanke an mein ganz eigenes Ding, mein Baby, meinen eigenen Blog, lies mich nicht mehr los und als ich Anfang des Jahres mit dem Hören von Podcasts begann und auf Bernd Geropp stieß, war die Entscheidung gefallen. Ich werde das Blogprojekt wieder angehen und wie du unschwer bemerkst, habe ich es umgesetzt und du liest gerade auf meiner Seite.

Und plötzlich war sie wieder da, meine Leidenschaft!

Ich traue mich kaum es zu sagen aber das ist jetzt der 3. Blog, denn was Markus Cerenak bei mir auslöste war die Lust, nein, der unbedingte Willen endlich ins Handeln zu kommen und nicht länger nur darüber zu reden oder davon zu träumen. Doch meine Leidenschaft war noch nicht gefunden.

Was ich in den nun folgenden Monaten lernte ist, dass man sie nicht durch nachdenken findet, sondern dass sie durch Inspiration zu uns kommt. Doch inspiriert war ich eigentlich schon seit 10 Jahren nicht mehr. Immer nur Vertrieb und Verkauf, Ziele, Vorgaben, Umsatz machen. Eigene Ansätze und Ideen umsetzen? Fehlanzeige!

Schließlich bin ich auf den amerikanischen Podcaster John Lee Dumas gestoßen, der sich 2012 in einer recht ähnlichen Lage befand und dann mit Entrepreneur on Fire sein ganz großes Outcoming hatte. Ich habe mir seinen ganzen Podcast Kurs angehört und mich wahrlich inspirieren lassen.

Irgendwann in dieser Zeit hat es „klick“ gemacht und sie wieder da, meine Leidenschaft. Auf einmal war klar:

Ich werde Podcasten!

Und ich werde allen da draußen zeigen wie ich es mache. Ich werde meinen Weg zum ersten eigenen Podcast Schritt für Schritt in einem Blog dokumentieren und Mithilfe der Leser was Bedeutendes erschaffen. Der Gedanke daran hat mich innerlich mit solcher Vorfreude erfüllt, dass ich am Liebsten gleich losgelegt hätte.

Am 19.03.2015 habe ich also meinen 2. Blog über Vertrieb liegen gelassen, mir die Domain www.meinpodcast.com gesichert und innerhalb von 4 Tagen diesen neuen Blog hochgezogen. Hey, alle guten Dinge sind doch angeblich 3. Also kann jetzt auch nichts mehr schief gehen.

Lasst uns was Bedeutendes schaffen – Lasst uns Podcasten!

dein
Sascha Röhler

Über Sascha Röhler

  • 1976 in Biedenkopf geboren
  • verheiratet, 2 Kinder
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre
  • Mehr als 13 Jahre Erfahrung im B2B Vertrieb erklärungsbedürftiger Investitionsgüter
  • Tätigkeit: Online Unternehmer, Handelsvertreter
  • Leidenschaften: Musik, Podcast hören, Lesen, Hörbücher, Geschichte, Geografie, Kontakt zu Menschen
  • Stärken: Kommunikation, Rhetorik, Empathie, Storytelling, Coaching, Ratgeber
  • Erster Podcast: Bernd Geropp – Führung auf den Punkt gebracht
  • Lieblingspodcast: Es gibt nicht nur einen
  • Ziel: Tun was mich erfüllt und Zeit zum leben haben

Meine Überzeugung

Tue Gutes und sprich darüber, denn es gibt nichts Schlimmeres als mit seinem Wissen hinter dem Berg zu bleiben. Lass‘ andere an deinem Wissen teilhaben und erlange wahre Größe.

Überzeuge andere mit dem einzigen USP den nur du vorzuweisen hast, deiner Persönlichkeit!

Finde deine Leidenschaft und tue was du liebst! Denke dabei nicht ans Geld, denn wenn du das tust was du wirklich liebst, dann kommt der Rest von ganz alleine.

Fang heute an, nicht morgen. Du bist gut genug, um deiner Leidenschaft zu folgen.

Befreie dich vom Perfektionismus! Er hält dich zurück und verhindert das du deine ganze Größe entfaltest.